Musterhaus saarland nunkirchen

Alles aktuellen Infos über den südlichen Stadtteil finden Sie hier: www.nunkirchen.de. Verwendete Quellen:- Mitteilung der Polizeiinspektion Nordsaarland, 17.05.2020 In Silber schräggekreuzt ein rotes Schwert und ein roter Pfeil, überdeckt mit einem roten Herzen. Das Wappen will die kirchlichen Verhältnisse des Ortes darstellen. Erstens den Ortsnamen deuten, zweitens auf die bereits im 12. Jahrhundert erwähnte Kirche hinweisen durch die Symbole der Pfarrpatrone St. Barbara (Schwert), St. Sebastian (Pfeil) und Heiliges Herz Jesu (Herz). Nunkirchen liegt am Fuß des Schwarzwälder Hochwalds an der Bundesstraße 268 ziemlich genau zwischen Trier und Saarbrücken im moselfränkischen Sprachraum. Zu Nunkirchen gehört der Ortsteil Münchweiler. Der Name „Münchweiler“ geht auf ein im 13.

Jahrhundert erwähntes befestigtes Hofgut zurück. Der Ort wurde 1932 durch den Aufbau von Siedlerhöfen gegründet. Er beherbergt mit Schloss Münchweiler das einzige noch vollständig erhaltene Barockschloss im Saarland. Bei einem Unfall in Wadern-Nunkirchen sind zwei Fahrradfahrer schwer verletzt worden. Sie waren laut Polizei wohl zu schnell unterwegs und hatten an einer Kreuzung einen Geländewagen übersehen. Schlafgelegenheiten gibt es viele und eine komfortable Unterkunft muss nicht immer teuer sein. Zwar ist ein Gästezimmer oder eine Pension im Vergleich zu Hotels in Nunkirchen meist etwas einfacher ausgestattet und bietet neben dem Frühstück nur selten eine Gastronomie, dafür ist sie in der Regel aber auch günstiger. Blasonierung: „In Silber schräggekreuzt ein rotes Schwert und ein roter Pfeil, überdeckt von einem roten Herzen.“ Erstmals urkundlich erwähnt wurde Nunkirchen 1147 durch den Trierer Erzbischof Albero. Der Ort war aber nachweislich schon früher besiedelt. Funde aus der Bronzezeit (1935), aber auch die Lage an einer Römerstraße, die durch mehrere Ausgrabungen belegt wurde, zeigen dies. Die Schreibweise des Namens Nunkirchen variierte im Laufe der Jahrhunderte öfter. Die latinisierte Form „Nunkircha“ wich „Nunkirke“ (1235) und „Neunkirchen“ (1551 und 1724), um zeitweilig auch „Brums-Nunkirchen“ bzw.

Brims-Nunkirchen », in Anlehnung an den nahen Fluss Prims, Platz zu machen. Ob die „neue Kirche“ oder eine so genannte „Hunkirche“, was so viel bedeutet wie Mittelpunkt einer germanischen Hundertschaft, als Namenspatron fungierten, lässt sich heute nicht mehr mit Sicherheit sagen. Der Dreißigjährige Krieg setzte dem Ort schwer zu. Wurde 1618 noch von 25 Feuerstellen berichtet, war es 1648 nur noch eine. 1794 zählte das Dorf allerdings wieder 275 Einwohner, eine Zahl die bis 1843 auf 919 gesteigert wurde. 1778 wurde an der Westgrenze des Reichs ein halbes Jahrtausend andauernder Kampf um die Grenze beendet: Die Teilung der bisherigen Gemeinherrschaft (Kondominium) Merzig-Saargau zwischen dem Kurstaat Trier und Frankreich. Seit diesem Jahr bildete die Saar von Beckingen bis Saarhölzbach die Grenze des Kurstaates zu Frankreich. Merzig war bei der Grenzziehung Amtssitz der neu gewonnenen Gebiete zuzüglich der vorher zum Amt Saarburg gehörigen Pflege Losheim geworden. Damit war Nunkirchen ab 1778 Teil des Amtes Merzig in der Pflege Losheim.

Sie wollen mehr wissen? Hier geht`s zum Wikipedia-Eintrag über Nunkirchen. Zwei Kilometer entfernt von Nunkirchen befindet sich das Schloss Münchweiler. Der von Freiherr Emmerich Carl Josef Zandt von Merl zu Weiskirchen errichtete Bau ist größtenteils restauriert und das einzige weitgehend erhaltene Barockschloss im Saarland. Es beherbergt im neu aufgebauten Wirtschaftsgebäude ein Hotel, in einem Flügel des historischen Gebäudes ein Café. Die Gebäude befinden sich heute im Besitz eines Nachfahren des Erbauers, Freiherr von Hagke. Sie suchen eine Pension in Nunkirchen ? Mit der Unterkunft-Suche von Preiswert Übernachten finden Sie eine große Auswahl an Pensionen, Gasthäusern, Gästezimmern und Ferienunterkünften in Nunkirchen , Saarland bereits ab günstigen 15,00€* pro Bett und Nacht.

 

Afficher les boutons sociaux
Cacher les boutons sociaux